YourTime-FM empfiehlt: Chvrches

Chvrches ist eine schottische Band, die sich 2011 gegründet haben. Ihre Musikrichtung kann man in den Bereich des Elektropops einordnen. Die dreiköpfige Band besteht aus einer Frau und zwei Männern.

YourTime-FM stellt dir Chvrches vor!

Album #1: The Bones of What You Belive

Das Debütalbum The Bones of What You Belive erschien 2013 und belegte in Deutschland Platz 22 der Albumcharts. Der Erfolg der Band ist ehr national, so belegte das Album in Großbritannien 34 Wochen lang Platz 9. Bekanntester Song aus diesem Album ist The Mother We Share welcher als Werbesong für „MTV District“ einige Zeit oft zu hören war.

Aber auch Songs wie Gun, Recover oder Lies sind Vorzeigesongs für dieses Album.

CHVRCHES gelingt bei THE BONES OF WHAT YOU BELIEVE eine Mischung aus balladenähnlichen Hymnen zu kombinieren mit düsteren leicht schrägen Melodien – nicht weit ab vom Mainstream, aber gerade so weit, dass es stets spannend bleibt.

Amazon-Rezension von Sebastian

Auch wir finden, dass Chvrches es grandios schaffen, in dieses Album alles reinzubringen, was für ein Nr. 1 Album von Wichtigkeit ist.

Album #2 Every Open Eye

Mit dem 2015 erscheinenden 2. Album Every Open Eye haben die Schotten sich noch einmal selbst Konkurrenz gemacht. Wir konnten uns in der Redaktion nicht entscheiden, welches das bessere von beiden ist.

Die Erfolgsgeschichte knüpft sich einfach nathlos an. Bekanntester Song wird wohl Leave a Trace in Deutschland sein, der öfters auf Musikkanälen und sogar in der Pro7-Sendung „Circus HalliGalli“ performt wurde:

Neben Leave a Trace gibt es aber noch zahlreich andere interessante Singles, wie Never Ending Circles, Clearest Blue, Empty Threat oder Bury It. Von Bury It gibt es sogar eine Duett Version mit Paramore-Sängerin Hayley Williamsim Rahmen der „PARAHOY“ 2016, einem Festival auf einem Kreuzfahrtschiff.

 

Hinter Chvrches

Wer steckt eigentlich hinter der Band Chvrches? Übrigens hat der Bandname keinen Bezug zur Kirche, die drei Mitglieder fanden ihn einfach cool. Iain und Martin kannten sich bereits einige Zeit vor Chvrches, da sie die gleiche Universität besuchten.

Chvrches at SPIN Party, SXSW (2013) - 1Lauren Mayberry (*7. Oktober 1987)

  • Aufgabe: Gesang, Synthesizer
  • studierte Rechtswissenschaften mit Master in Journalismus
  • spielt seit ihrer Kindheit Klavier und später auch Schlagzeug
  • Mitglied in verschiedenen anderen Bands vor Chvrches

 

 

Melt Festival 2013 - Chvrches-4Iain Cook (*2. November 1974)

  • Aufgabe: Bass, Gesang, Gitarre, Synthesizer
  • Mitglied in verschiedenen anderen Bands vor Chvrches

 

Martin Doherty (CHVRCHES) 2014Martin Doherty (*24. Dezember 1982)

  • Aufgabe: Gesang, Sampler, Synthesizer
  • Mitglied in verschiedenen anderen Bands vor Chvrches

 

 

 

 

Unser Fazit

Chvrches ist eine junge, aufstrebende Band, die noch nicht ihr Limit erreicht hat. Sie ist momentan einer der besten Bands auf dem Markt, wird allerdings außerhalb Großbritanniens nicht wirklich war genommen.

Wir geben Chvrches 5 von 5 Sternen! 

Laura Pinski veröffentlicht erste Single „Under The Sun We Are One“

under_the_sun_we_are_one_laura_pinski

Foto: Screenshot aus Musikvideo / AMPYA

Laura Pinski (19) ist die neue ESC-Hoffnung von Ralph Siegel (70). Mit Ihr möchte Mr. Grand Prix den Eurovision Song Contest 2016 und vorher den dt. Vorentscheid am 25 Februar 2016 (20:15 LIVE im ARD aus Köln) gewinnen.

Also gut, in einem früheren Beitrag haben wir euch Laura bereits vorgestellt – JETZT möchten wir euch das Offizielle Musikvideo zum ESC-Song „Under The Sun We Are One“ präsentieren.

Das Video zum, Song wurde Anfang Februar mit einem Team aus insgesamt 12 Leuten gedreht. Für das Styling waren zwei Hair- und Make-up-Artistinnen sowie eine Stylistin am Set. Mentor Ralph Siegel natürlich auch 😉

morgen am 19.02.2016 erscheint die Single in allen gängigen Stores als Stream und Download. Wir wären euch sehr dankbar, wenn ihr die Single kauft und Laura somit unterstützt. 😉

Für alle die Wissen möchten was hinter den Kulissen beim Musikvideodreh passiert ist hier das „Making Of“