laura_pinski

Foto: ARD /ESC

Sie ist erst 19 Jahre alt, doch Laura Pinski hat einen alten Hasen an ihrer Seite, der bereits ESC-Geschichte geschrieben hat. Ralph Siegel hat ihren Titel „Under The Sun We Are One“ komponiert und produziert. Der Altmeister ist zwar fast jedes Jahr mit einem ESC-Titel im Rennen, für sein Heimatland Deutschland nahm er zuletzt 2003 mit „Let’s Get Happy“, gesungen von Lou, teil. Laura begibt sich also in erfahrene Hände, auch wenn Siegel an seinen Erfolg mit Nicoles „Ein bisschen Frieden“ 1982 in Harrogate nie wieder anknüpfen konnte.

Ein bisschen Glück

Dem Titel von Lauras ESC-Song nach ähnelt die Botschaft immerhin der von vor 24 Jahren – vielleicht ein gutes Omen. „Allein die Vorstellung auf so einer großen Bühne zu singen und meine Leidenschaft mit so vielen Menschen teilen zu dürfen, ist unglaublich. Und vielleicht wird ja mit ein bisschen Glück mein lang ersehnter Traum wahr, einmal Deutschland beim Grand Prix zu vertreten“, hofft Laura.

Liebe zum Singen während Krankheit entdecktAls Kind braucht die Düsseldorferin etwas mehr als nur ein bisschen Glück. Im Alter von neun Jahren erkrankt sie an Knochenkrebs. Es folgt eine schwere Zeit mit Operationen und Chemotherapie. Damals entdeckt Laura ihre Liebe zum Singen. „Ich habe immer Lieder gesungen, die zu der Situation passten, das hat mir Kraft gegeben“, sagt sie 2012 im Interview mit dem Kölner „Express“. Als es ihr besser geht beginnt sie, ihre Lieblingssongs aufzunehmen und auf YouTube hochzuladen. 2012 fühlt sie sich bereit für den nächsten Schritt und bewirbt sich bei „Das Supertalent“. Die damals 16-Jährige kämpft sich von Show zu Show und schafft es schließlich bis auf den fünften Platz im Finale. Sie weiß also, was es heißt, auf einer großen Bühne zu stehen und sich einem kritischen Publikum zu stellen.

Studentin mit Sprachtalent

Laura singt aber nicht nur, sie spielt auch Gitarre und Klavier. Beruflich will sie sich aber nicht allein auf die Musik verlassen. Seit 2015 studiert sie Jura. Außerdem spricht sie neben Deutsch auch noch Englisch, Spanisch und Polnisch. Und wer weiß: Vielleicht kämpft sie sich ja bis ins Stockholmer Finale – dann sollte sie auch noch einen Crash-Kurs in Schwedisch belegen.

YourTime-FM: Wir wünschen Laura viel Erfolg und hoffen das sie den großen Durchbruch schafft. Damals beim Supertalent hat sie schon die Menschen begeistert und jetzt gehts weiter 😉

Quelle: eurovision.de